Vueling – Der günstige Weg nach Spanien

Für unseren Flug nach Barcelona hatten wir uns auf Grund von Flugzeiten, Preis und vorherigen Erfahrungen für den Anbieter Vueling entschieden.

Vueling zeigt ganz klar, dass günstige Tarife und ein gewisses Maß an Komfort durchaus zusammen passen.

Grundlegend ist das Tarifsystem in drei Gruppen unterteilt. Der Basic Tarif beinhaltet, wie der Name schon vermuten lässt, hauptsächlich den Flug selber. Anders als beispielsweise bei Ryanair oder Laudamotion bietet Vueling aber selbst in diesem Tarif noch eine sher großzügige Handgepäckregelung mit einem Handgepäckstück und einer zusätzlichen, kleinen Tasche.

Der Optima Tarif, in dem auch wir gereist sind, beinhaltet zusätzlich die Sitzplatzwahl und ein aufgegebenes Gepäckstück, was ihn besonders für Urlaubsreisende, die länger vor Ort bleiben wollen, interessant macht.

Der Time Flex Tarif bietet eine gewisse Flexibilität bei Umbuchungen und bevorzugte Behandlung bei der Sicherheitskontrolle (nur an bestimmten Flughäfen) und beim Einsteigen. Der Vorteil hier ist, dass nur dieser Tarif ein bevorzugtes Einsteigen bietet und somit hier einen echten Vorteil, während z.B. bei Ryhanair mittlerweile mehr Passagiere beim Pre-Boarding als beim Standard Boarding in die Maschine gehen. Nachteil beim Time Flex ist, dass er trotz aller Vorteile und höchstem Preis kein Aufgabegepäck enthält. Wer also denkt, wenn er den teuersten Tarif bucht hat er auch alles drin, der kann schnell in eine Kostenfalle tappen. Hier wäre ein deutlicherer Hinweis im Buchungsportal hilfreich.

Großer Vorteil der Optima und Time Flex Tarife ist, dass man durch direkte Auswahl des Sitzplatzes bereits unmittelbar nach der Buchung die Bordkarte per Email zugeschickt bekommt. Ein erneutes Einloggen und Einchecken 7, 5 oder 2 Tage vor dem Flug entfällt damit. Dies ist auch ein Vorteil, wenn man z.B. unterwegs keinen Zugriff auf das Internet hat und somit nicht vorab einchecken kann. Man durckt einfach schon zuhause die Bordkarte aus und ist sicher, dass man in keine Kostenfalle am Flughafen tappt.

Während man über das Platzangebot etc. nicht wirklich viele Worte verlieren muss, da es sich bei den heutigen Airlines doch sehr ähnelt, war die Ausstattung mit (kostenpflichtigem) W-Land und USB Ladebuchsen in der Maschine schon überdurchschnittlich für einen Billigflieger. Selbst manche große klassische Airline bietet diesen Service noch nicht im Kurzstreckengeschäft.

Das Angebot an Snacks und Getränken ist umfangreich und die Preise dafür gehen durchaus in Ordnung. Die Atmosphäre an Bord war professionell und der Flug hatte nich den Charme einer Werbefahrt, wie man es von manch anderer Airline im preisgünstigen Segment kennt.

Gestartet sind wir mit kleiner Verspätung aber noch vor der geplanten Zeit angekommen.

Wenn man sich beim Begriff Billigflieger nun an Tarifen von 10-20€ orientiert, dann war unser Flug sicher kein Megaschnapper. Für rund 105 Euro inkl. reserviertem Platz und Aufgabegepäck nach Barcelona zu kommen kann man aber insgesamt auch nicht als teuer bezeichnen, insbesondere, wenn man bedenkt, dass man für eine 20 minütige Taxifahrt heute gern schon knapp 40€ hinlegt.

Wir waren mit Vueling auch diesmal wieder sehr zufrieden. Mal sehen, welche Airline wir euch nächstes Jahr für unseren geplanten Flug nach Barcelona zeigen werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.