Pleiten, Pech und Pannen – unser Mietwagenerlebnis auf La Palma

La Palma gehört zu den kleinen kanarischen Inseln.
Die Inselhauptstadt mit ihrer touristischen Infrastruktur ist nahe am Hafen gelegen. Auf Grund ihrer geringen Größe ist sie aber recht schnell erkundet.

Aus diesem Grund kamen wir auf die idee, uns einmal ein Auto zu mieten und das Innere der Insel zu erkunden.

SiCar war der einzige Anbieter am Hafen, der spontan bei unserer Ankunft noch ein einzige Auto zur Verfügung hatte. Außer, dass es sich um einen Automatik Wagen handelte waren die Infos eher dürfitg.
Nachdem wir bei Verlassen des Hafenterminals schon in den ersten Regenguss gerieten und dabei das Schild zum eigenen Parkplatz des Vermieters übersahen und somit an falscher Stelle unser Auto suchten, nahm das Schicksal gnadenlos seinen Lauf.
Als wir dann endlich im Auto saßen, stellten wir fest, dass entgegen der vollmundigen Internetwerbung des Vermieters zur fairen Tankregelung voll/voll unsere Kiste nahezu leer war. Wir mussten also schnellstens eine Tankstelle finden.
Selber Tanken ist in Spanien weniger üblich und die Dame an der Tankstelle konnte oder wollte und schlichtweg nicht verstehen und hat uns den Karren bis zum Rand mit Benzin gefüllt. Damit hätten wir wohl die Insel etliche Male umrunden können.
Nachdem für Fahrzeug- und Tankstellensuche nun schon einiges an Zeit draufgegangen war, konnten wir nicht viel mehr tun als noch ein wenig quer Feld ein zu fahren. Eigentlich wollten wir den Nationalpark auf der Insel finden, sind hier aber auch nicht wirklich fündig geworden. Insgesamt sind wir um eine Erfahrung reicher geworden aber nicht um sehr viele Eindrücke.

Das Thema Mietwagen für einen kurzen Tagesausflug, bei dem einem auch ständig die Uhr im Nacken hängt, haben wir für die Zukunft erst mal abgeschrieben.

Immerhin war am Ende dann doch noch Zeit für einen kleinen Bummel durch die Inselhauptstadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.